Eigenes Waschmittel

Wer kennt das nicht? Gekauftes Waschmittel ist entweder Sau teuer, reizt die Haut, löst Allergien aus oder man macht sich einfach Gedanken über die Umweltverträglichkeit der Waschmittel.

Alles Gründe, warum ich nach und nach einfach mal verschiedene Waschmittel probiert habe. Ursprünglich hatte ich ein Pulverwaschmittel. Tjoa reinigte, aber die lieben Allergien ließen nicht lange auf sich warten.

Danach kam dann flüssiges Waschmittel in der Version sensitiv. Angeblich Haut verträglich. JAJA! Wer es glaubt. Ging eine Zeit lang gut. Dann gab es mal einen Versuch mit medizinischem Waschmittel, was angeblich keinerlei Duftstoffe enthalten sollte. Wirklich doll war das Waschmittel nun auch nicht.

Es musste also eine Lösung her. Irgendwann bin ich dann im Internet auf ein Rezept mit selbstgemachten Waschmittel gestoßen. Mein Vater meinte ja schon lange, ich solle doch selber ein Waschmittel machen. Gibt ja von der Hobbythek einen Waschmittelbaukasten. Dumm nur, dass die Zeit der Hobbythek vorbei ist und die Zutaten so gut wie kaum noch zu bekommen sind.

Aber das bereits erwähnte Rezept war sowas von simpel, dass man dafür eigentlich fast nichts braucht.

  1. Kernseite
  2. Soda
  3. Sauerstoffbleiche

Allerdings fing dann die Sucherei an. Wo bekomme ich die Zutaten möglichst sinnvoll und mit möglichst wenig Müll und dazu umweltverträglich?

Soda…
War relativ leicht im Drogeriemarkt zu bekommen. Leider nur in einer Plastiktüte. Zumindest in unserem Markt. Vielleicht entdecke ich ja auch nochmal eine Variante im Karton. Bis dahin muss ich leider Plastik nehmen, allerdings brauche ich davon recht wenig.

Sauerstoffbleiche…
Keine Ahnung, ob ich Tomaten auf den Augen habe, oder ob es das bei uns wirklich nicht gibt. Ich habe lediglich Sauerstoffbleiche für Gardinen gefunden und da sind in einem Karton 5 kleine Tütchen drin. Somit verwende ich die Bleiche nur bei Handtüchern, wenn es notwenig ist.

Kernseife…
Jaaa die Kernseife. Bekommt man in jedem Supermarkt, allerdings bin ich davon nicht begeistert. In den meisten sind tierische Fette verarbeitet. Sobald die nicht drin sind, ist leider sehr oft Palmfett verarbeitet.

Da ich bisher aber keine bezahlbare Palmfett freie Kernseife gefunden habe, habe ich mich erst einmal für eine Kernseife aus der Apotheke entschieden. Ausser dem Palmfett ist sie in meinen Augen recht umweltverträglich. Diese gibt es zusätzlich in zwei Varianten. Mit und ohne Zitronenöl. Nach einer Versuchsreihe habe ich mich dann für die mit Zitronenöl entschieden. Der Vorteil ist, dass dies ein natürlicher Duft ist und die Wäsche angenehm riecht.

Essig…
Essig? Wo kommt der denn nun her? Essig packe ich in die Handtücher als Weichspüler. Auch wenn er etwas teurer ist, verwende ich Essig aus der Glasflasche. Das Glas lässt sich wenigstens Recyceln.

Was kosten die Zutaten?

Kernseife: 1,10€ für 250g
Soda: ca. 2€ für 500g
Sauersoffbleiche: Da ich noch auf der Suche bin, aktuell unbekannt
Essig: ca. 1€ für 1L.

Welche Mischung verwende ich?

Für normale Wäsche verwende ich in der Regel 3 TL (gehäuft) Kernseife und 1 TL gehäuft Soda.

Handtücher bekommen bei mir 4 TL Kernseife und 1 TL Soda. Zusätzlich dann noch einen guten Schuss Essig ins Weichspülerfach damit diese weicher werden. Zugegeben, sie sind nicht so weich, wie mit den bekannten Weichspülern, aber sie saugen, massieren die Haut und hinterlassen keinen Schmierfilm auf der Haut.

Herstellung:

Was sich so Herstellung nennt 😀

Das einzige, was man machen muss ist die Kernseife auf einer feinen Küchenreibe kleinzureiben.

Nach dem Reiben hat man einen guten Haufen kleiner Spaghetti aus Kernseife in der Schale.

Diese Spaghetti packe ich anschließend in ein Schnappverschlussglas MIT Gummi, damit das Zitronenöl schön erhalten bleibt. Am Anfang hatte ich es ohne und zum Ende hin war von dem Zitronengeruch leider nicht mehr soooo viel übrig.

Wie lange reichen die Zutaten?

Genau kann ich es noch nicht sagen, da ich erst mit der letzten Portion angefangen habe Strichliste zu führen.

Die Kernseife reicht aber auf jedenfall für über 20 Wäschen. Alles aber immer abhängig von der Menge, die man verwendet.

Das Soda dürfte allerdings für bestimmt 50-70 Wäschen reichen.

Sobald ich Zahlen habe, werde ich sie nachliefern.

tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.