LightMyFire Spork Titan

Lange habe ich überlegt, was ich mir für ein Besteck für meine Wanderungen besorgen soll. Ich hätte gerne etwas aus Edelstahl gehabt, aber da gab es nur diese zerlegbaren Sets, die Messer, Gabel und Löffel beinhalten. Da ich eh schon zwei Messer dabei habe, fand ich es unnötig, auch dafür noch ein Messer mitzunehmen. Zusätzlich haben viele Sets noch ein „Transportgestell“, was nochmal zusätzliches Gewicht ist.

Im Internet und im Sportgeschäft, bin ich dann auf die Sporks von LightMyFire aufmerksam geworden. Sehen toll aus und sind grundsätzlich ja ganz praktisch…

Nun kommt aber das große ABER!

Die Sporks kosten zwar nur ein paar Euro je nach Geschäft, ABER sie sind aus Kunststoff und ich habe noch nie eine stabile Gabel aus Kunststoff erlebt. Durch Zufall bin ich dann auf die Titan Variante der Sporks gestoßen. Von Titan bin ich wegen der Rohstoffgewinnung nicht begeistert, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass der Göffel (Gabel + Löffel) einfach bis zu meinem Lebensende halten wird und somit keine weiteren Ressourcen mehr notwendig sind.

Das meine Entscheidung die richtige war, durfte ich einige Wochen später erleben. Wie es der Zufall so wollte, habe ich mitten im Nirgendwo für Normalsterbliche einen Göffel von LightMyFire aus Kunststoff gefunden. Kurzerhand zum Test mitgenommen. Göffel in die Jackentasche gepackt, ins Auto eingestiegen, angeschnallt, nach vorne gebeugt und KNACK… tjoa das war es dann mit dem Kunststoffteil. Ich bin also nicht mal dazu gekommen zu testen, wie stabil bzw INstabil dieses Teil ist. Wohl auch besser.

Zum Göffel selber:

  • Es ist war ein „Messer“ eingestanzt, aber wie soll ich dieses bitte verwenden? Eine Gabel zum gegen halten habe ich in dem Moment nicht und zum Schmieren von Butter ist es durch die Zinken auch ungeeignet.
  • Die Gabel an sich ist ok. Nicht sehr spitz und zu viel Druck sollte man auch nicht verwenden. Es ist keine normale Gabel und daher ist es möglich diese zu verbiegen. Wenn man es nicht zu oft schafft, kann man ja die Zinken wieder passend biegen.
  • Der Löffel ist von der Größe ganz annehmbar. Ich tu mich nur mit der Tiefe der Mulde etwas schwer. Damit man den unteren Bereich der Mulde mit der Lippe richtig erreicht, muss man den Löffel beim Rausziehen dabei nach oben heben.
  • Angenehm ist die schlechte Wärmeleitfähigkeit des Materials. Somit wird der Löffel nicht so heiß und lässt sich gut in der Hand halten.

Fazit:

Es ist also etwas Übungssache und wenn man sich da dran gewöhnt hat, ist er leicht und praktisch. Bisher bin ich soweit ganz zufrieden mit dem Göffel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.