Nachtwanderung Wurmtal

Ich hatte irgendwie heute Abend noch richtig Lust wandern zu gehen, aber es war schon fast dunkel.

Also habe ich eine Zeitlang überlegt. Habe mich aber dann doch dazu entschieden, „wandern“ zu gehen. Ja was sich so wandern nennt, bei ca. 10km.

Die heutige Wanderung ging von Herzogenrath durch das Wurmtal bis zum Paulinenwäldchen kurz vor der Soers.

Ich hätte gerne Fotos von der Wanderung mitgebracht, aber das Handy ließ sich nicht soweit einstellen, dass es eine Langzeitbelichtung mitmacht.

Der Weg selber war echt erstaunlich anstrengend, aber nicht vom Körperlichen her, sondern für den Kopf.

Als Beleuchtung hatte ich eine Taschenlampe mit dabei. Allerdings waren die Batterien nicht mehr die besten, so dass man eigentlich durch den Rest des Lichtes der Taschenlampe es fast unmöglich war, den richtigen Weg zu finden. Problematisch war es an Abzweigungen ohne direkte Erkennbarkeit, wo der weg weiter geht, oder halt an Stellen, wo der Weg vielleicht 50cm breit ist und es daneben erstmal Steil bergab geht. Aber irgendwie habe ich es trotzdem dann noch geschafft.

Insgesamt war es ein interessantes Erlebnis, da man sich vermehrt auf sein Gefühl in den Beinen verlassen muss, damit man nicht wegrutscht oder stolpert. Die Augen haben mir bei dem restlichen Licht nicht verraten, wo irgendwas im Weg liegt, oder es eine schlammige Stelle gibt.

Wer es sich traut, sollte es auch mal probieren. Ist ein echt interessantes Erlebnis.

tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.