Victorinox Dual-Messerschärfer

Lange habe ich überlegt, was ich mir zum schärfen meiner Messer auf Touren mitnehmen soll. Wie schnell hast du mal eine Macke im Messer, weil sich im Holz ein Sandkorn versteckt hat? Wie schnell ist man so naiv wie ich 😀 Ach die Axt wird beim Hacken schon nicht bis zum Boden durchschlagen… Ja denkste. Zack war die Axt auf dem Stein, der als Unterlage diente *narf* Die Macke hatte ich mir als Lehrgeld mehr als verdient 😀
Somit hatte ich über diverse Schleifsteine nachgedacht. Er sollte klein sein, stabil, wenig wiegen und beim Transport keine Schäden nehmen können.
Den Gedanken, damit eine Axt schärfen zu wollen, habe ich recht schnell verworfen. Eine Axt ist ja schön und gut, aber was soll ich in Deutschland mit einer Axt zum Holz klein hacken, wenn ich hier nicht mal ein Feuer machen darf? Abgesehen von dem immensen Gewicht, was ich für die wenigen Einsatzmöglichkeiten hätte mit schleppen müssen. Am Besten hätte ich die Axt noch am Gürtel getragen. Die Blicke wären mir garantiert gewesen 😀
In diversen YouTube Videos schwärmen alle immer von Fällknieven und ähnlichen Schleifsteinen, wie z.B. dem DC4. Der eine ist diamantbeschichtet (fragliche Rohstoffgewinnung) und anderen sind klobig, oder ich hätte Angst, dass sie zerbrechen.

Durch Zufall bin ich dann auf den Messerschärfer von Victorinox gestoßen. Ein Schleifstab und zwei Keramikschneiden zum Abziehen des Messers.
Was mir gefiel war, dass er klein, leicht, aber trotzdem eine große Schleiffläche besitzt und dabei durch das Gehäuse gut geschützt ist. Zusätzlich kostet er auch nur 11€. Da kann man schon mal drüber hinweg schauen, dass das gesamte Gehäuse aus Kunststoff besteht. Aber bei gutem Umgang dürfte der vermutlich einige Jahre halten.
Im Urzustand sieht eher wie ein Kugelschreiber aus. Unter der oberen Kappe befinden sich die Keramikklingen zum Abziehen des Messers.


Durch abziehen der unteren Schutzkappe kommt der eigentliche Keramitschleifstein zum vorschein. Was bei der Handhabung recht pratisch ist, dass man die lange Schutzkappe auf die andere Seite, anstelle der kleinen Schutzkappe, aufstecken kann und somit einen großen Griff zum Halten hat.
Fazit
Inzwischen habe ich den Schleifstab ein paar mal verwant und bin bisher absolut zufrieden. Wobei man bei den ersten Schleifarbeiten aufpassen muss. Die Oberfläche des Stabes ist am Anfang noch recht grob. Somit ist die Schleifwirkung größer, aber auch die Riefenbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.